1960 Beginn mit den Arbeiten am Bühnenbau. 1100 Jahrfeier gab Auftrieb. Stadt unterstützte mit Baumaterial. Spielebene wurde auf Stangen mit Makadambelag gerichtet. Im linken Teil entstand das Attinghaus, daneben eine Fachwerkrückwand. Mitten im Hintergrund ein Blockhaus: Tells Haus. 150 Zuschauerplätze wurden ins Steingeröll im Gegenhang eingemauert. Eine provisorische Unterkunft für Spieler, Kostüme und Requisiten wurde errichtet. Zusammengestellte Tafeln dienten als Kulissen.   
1964 Bau der ersten Freistromleitung ins Steintäle. Erste Beleuchtungseinrichtung Nachtaufführungen waren nun möglich.
Herbst 1964 Bau Spielerhaus und Werkstatt
 
1965 aufgerichtet und ausgebaut
1965 Bau Götzburg
1973 / 74 Beleuchterstand   
1975 Erneuerung der Götzburg 
 
1977 Erneuerung des Attinghauses Schopf für Requisiten und Material 
 
1978 Neubau (Kostümraum) gegenüber Altbau   
5. Mai 1978  Weg vom Kirchberg endlich befahrbar  
1978 / 79 Wassergraben und Fundamente fertig  
1978 - 80 Kompletter Neubau mit Sanitär- und Umkleideräumen
   
1983 Altbau umgedeckt, Neubau Toilettenentlüftung, Lampen, Wegbeleuchtung Erdverkabelung der Freistromleitung. Verlegung einer Telefonleitung ins Steintäle
   
1983 / 84 Sitzbänke   
1984 Abdeckung hinterer Souffleurgang mit Betonplatten Schopf erneuert  
1985 Linke Zuschauertreppe erneuert   
1984 - 87 Alle Zuschauerreihen umgebaut. Erweitert auf 395 Sitzplätze. Aluabdeckung Götzburg   
1986 / 87 Verbreiterung der Wege und Spielplätze durch Mauerbauten   
1987 Vorderer Souffleurgang mit Betonplatten abgedeckt  
1987 / 88 Turm auf dem Attinghaus umgebaut  
1991 Wirtschaftsanbau   
1999 - 2000 Bau der Wasserleitung ins Steintäle  
2006 - 2008 Neuer Beleuchterstand oberhalb der Zuschauerreihen